Private Wetterstation Schkeuditz

Schkeuditzer Wetterbilanz 2020

Minimum und Maximum Werte und klimatologische Kenntage der Station 2019
© Private Wetterstation Schkeuditz 2019
Vergleich Niederschlag der Station mit langjährigem Mittel Vergleich Temperatur der Station mit langjährigem Mittel
© Private Wetterstation Schkeuditz 2021
Der DWD hat am 30.12.2020 in seiner Pressemitteilung (www.dwd.de/presse) deutschlandweit 2020 als das zweitwärmste Jahr (10,2°C) seit Beginn der amtlichen Wetteraufzeichnungen in 1881 eingestuft . Es ist das 10. Jahr in Folge, in dem die Durchschnittsteperatur über dem langjährigen Mittel der Referenzperiode 1961-1990 lag. Außerdem war 2020 wieder ein trockenes (710l/m²) und sonnenscheinreiches (1901 Stunden) Jahr. Sachsen kam zwar auf 10,3°C (+2,2°C), zählte aber zu den kühleren Regionen in Deutschland. Mit 695l/m² wurde die langjährige Niederschlagsmenge fast erreicht (699l/m²). 1891 Sonnenstunden zeugen von reichlich Sonnenschein. Nach einem zweitwärmsten Februar seit Messbeginn folgten der März mit den frostigsten Nächten des Jahres, einer der wärmsten Augustmonate und der drittwärmste September. Das Tief „Gisela“ brachte am 14. Oktober zwischen 20 und 40l/m², örtlich sogar 50l/m², Niederschlag. Danach traten bis Jahresende erhebliche Niederschlagsdefizite auf (LVZ 29.01.2021, Nr. 24, S.1). Auch wir stellten mit unseren Wetterdaten in 2020 die Kombination von Temperaturanstieg und Niederschlagsdefizit fest. Bei der Temperatur gab es im Vergleich zur Normalperiode im Jahresmittel einen Anstieg um +2,8°C (Abb. 1). Außer Mai zeigten alle Monate einen Temperaturanstieg, wobei der August mit der höchsten positiven Abweichung von +4,2°C und 12 heißen Tagen Rekordwerte erreichte. Die klimatologischen Kenntage 2020 bestätigen den Erwärmungstrend (Tab.1). Es gab einen extrem milden Winter ohne Eis und Schnee. Der Jahresniederschlag war in Schkeuditz mit einem Defizit von – 122 l/m² zum langjährigen Mittel um 23,8% verringert (Abb. 2). Insgesamt gab es an 107 Tagen messbaren Niederschlag, davon 54 Tage mit >2 l/m², 25 Tage mit >5 l/m², 8 Tage mit >10 l/m² und 2 Tage mit >20 l/m². Auffallend ist die Trockenheit von April bis August sowie November bis Dezember mit einem Niederschlagsdefizit von 174,5l/m² (51,7%). Das Defizit wurde durch den geringen Überschuss (+55,0 l/m²) im Februar, September und Oktober nicht ausgeglichen. Astronomische Highlights waren zwei Vollmonde im Oktober („Blue Moon“ am 1. und 31.10.2020) und die „Große Konjunktion“ von Saturn und Jupiter am 21.12.2020, die uns jedoch wegen Bewölkung verborgen blieb.
Schafherde an der Luppe